Wir lassen Sie nicht im Regen stehen
/

 

 

Wer als Unternehmer seine Buchführung im Griff hat, hat auch sein Unternehmen im Griff. Eine ordentliche Buchführung informiert über die Ertragslage und die finanzielle Situation eines Unternehmens. Das betriebliche Rechnungswesens baut auf der Buchhaltung auf, welche alle Geschäftsvorfälle lückenlos aufzeichnet.

Die Buchhaltung, gekoppelt mit dem betriebswirtschaftlichen Rechnungswesen liefert jedem Unternehmen wichtige Informationen, welche zur erfolgreichen Führung eines Unternehmens beitragen:

Welche Einnahmen und Ausgaben haben wir im Unternehmen? Wie viel Vermögen und wie viele Schulden haben wir im Unternehmen?

Liquiditätsplanung: Kann unser Unternehmen seine Schulden pünktlich begleichen?

Kostenrechnung (= Betriebsbuchhaltung): Wirtschaftet z.B. der Bereich Vertrieb, kostendeckend?

Betriebliche Statistik oder Informationssystem. Beispiel: Welche Umsatzanteile hatten die wichtigsten Kunden in den vergangenen drei Jahren?

Unternehmensplanung: Wie entwickelt sich unser Finanzergebnis in den kommenden zwölf Monaten? 

Das betriebliche Rechnungswesen ist die wichtigste Informationsquelle für die Unternehmerin bzw. den Unternehmer: über die Vermögens-, Ertrags- und Liquiditätssituation des Unternehmens. Diese Informationen sind die Grundlage für die tägliche Planungs- und Entscheidungsarbeit, z.B. für die Preiskalkulation oder die Planung des Angebotssortiments.

Wichtiger Bestandteil des Rechnungswesens ist die Buchführung. Sie liefert das Zahlen-Fundament für alle anderen Teile des betrieblichen Rechnungswesens. Dabei sollten diese Zahlen möglichst aktuell sein. Die Buchführung informiert über:

die Art und Höhe der Forderungen und Verbindlichkeiten (Zeitraum: aktueller Monat)

die Geschäftsentwicklung (Zeitraum: aktueller Monat, aktuelles Quartal sowie gleicher Monat im Vorjahr). Mit den Informationen über die Geschäftsentwicklung lassen sich dann z.B. folgende Fragen des Rechnungswesens beantworten:

Wie hoch sind die Umsatzerlöse, bezogen auf die genannten Zeiträume?

Haben die Einnahmen die Ausgaben gedeckt?

Mit welchen Kunden wurden welche Umsätze erreicht?

Welche Ausgaben sind in den Teilperioden angefallen?

Wie ist die Liquidität des Unternehmens? Wie wird sie sich entwickeln?

Für welche Ausgangsrechnungen ist noch kein Zahlungseingang zu verzeichnen (offene Posten)?

Hausbanken werden einem Unternehmen nur dann Kredite gewähren, wenn das Unternehmen kreditwürdig ist und aktuelle Kennzahlen aus dem Unternehmen vorliegen. 

Wir orientieren uns an Ihren Wünschen. Reicht Ihnen die reine Buchhaltung? Oder möchten Sie auch das aussagefähige betriebswirtschaftliche Rechnungswesen nutzen?

Sprechen Sie mit uns darüber.